Das Klimabündnis Hagen sagt:

Hagen muss handeln

If we wait for the governments, it’ll be too little, too late; if we act as individuals, it’ll be too little; but if we act as communities, it might just be enough, just in time.

Rob Hopkins (britischer Autor, Dozent und Umweltaktivist)

Die unterzeichnenden Organisationen und Initiativen haben sich zum Klimabündnis Hagen zusammengeschlossen, um im Sinne des obigen Zitats in und für unsere Stadt aktiv zu werden. Grundlage unseres Handels ist der Beschluss der Pariser Klimakonferenz von 2015, die Erhöhung der globalen Durchschnittstemperatur unter 2°C möglichst bei 1,5 °C zu begrenzen. Die meisten Wissenschaftler sagen, dass dies das letzte Jahrzehnt ist, in dem wir dieses Ziel noch erreichen können. Für Deutschland hat das Wuppertal-Institut in einer Machbarkeitsstudie gezeigt, dass das Erreichen des Ziels zwar ambitioniert, aber machbar ist.

Die nachfolgenden Forderungen richten sich in erster Linie an die Stadt (Rat und Verwaltung), aber auch an die gesamte Hagener Bevölkerung.

Wir fordern weitere Organisationen, Unternehmen und Privatpersonen auf, diese Forderungen zu unterstützen und zu unterschreiben.

Die Bündnismitglieder

Wir fordern von der Stadt Hagen (Rat & Verwaltung):

I. Klimanotstand: Hagen muss die Klimawende umsetzen – Hagen muss…

2.1 Energieeinsparung groß schreiben, vor allem im Niedrigenergiesektor,

2.2 die Nutzung der erneuerbaren Energie (PV, Solarthermie, Windkraft, Biomasse) vorantreiben,

2.3 Klima- und Investitionsfonds für Unternehmer*innen und für Bürger*innen einrichten,

2.4 sowohl auf fossile Energieträger als auch auf Atomkraft im Strommix der Enervie/Mark-E bis 2030 verzichten.

II. Wirtschafts- , Energie- und Finanzwende – Hagen muss…

III. Anpassung an die negativen Folgen der Erderhitzung – Hagen muss…

IV. Biodiversität stärken – Hagen muss…

1.1 neue Naturschutzgebiete ausweisen,

1.2. verstärkt Naturwälder auf städtischen Flächen ausweisen, als Vorbildfunktion auch für private Waldbesitzer und

1.3. ein Konzept zur Erhöhung der Biodiversität auf Friedhöfen und Stadtparks entwickeln und umzusetzen.

V. Gerechtigkeit für Mensch, Tier und Umwelt – Hagen muss…

VI. Verkehrs- und Mobilitätswende – Hagen muss…

1.1 eine autoreduzierte Innenstadt innerhalb des Rings bis 2022 schaffen, 

1.2 Tempo 30 konsequent im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten als Höchstgeschwindigkeit innerorts anordnen. Die Stadt Hagen muss sich gegenüber Land und Bund für eine innerstädtische Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h einsetzen.

1.3 Verkehrsflächen umwidmen – zum Nachteil des Motorisierten Individualverkehrs (MIV) mit Vorrang für den Umweltverbund,

2.1 das Ticketsystem vergünstigen und vereinfachen, die Ticketpreise für den öffentlichen Nahverkehr senken, die Verbindungen in die Fläche verbessern (wir haben die Vision eines gebührenfinanzierten ÖPNV),

2.2 die intelligente Ladeinfrastruktur für Elektromobilität ausbauen,

2.3 bis 2025 an Innenstadtstraßen nur noch Parkplätze für mobilitäts-eingeschränkte Personen und Ladezonen schaffen, das Anwohner-Parken muss angemessen bepreist werden

2.4 Fahrradstraßen und verkehrsberuhigte Bereiche verstärkt ausweisen,

2.5 eine Shared-Mobility-Struktur (Car-Sharing etc.) etablieren. 

VII. Nachhaltig lernen und leben – Hagen muss…

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf