Am 2. Advent fand ein Workshop im Nachhaltigkeitszentrum statt, der im Rahmen des Projekts Essbares Wehringhausen das Ziel hatte, die Nutzung essbarer Wildpflanzen im Herbst zu veranschaulichen und Interessierte für das Projekt zu begeistern.

Die ca. 10 Teilnehmenden dieses Workshops erhielten dabei von Thomas Spengler, Coach für essbare Wildpflanzen, in gemütlicher Atmosphäre bei Kerzenlicht und Tee zu ausgewählten Pflanzen einen Mix aus Informationen, botanischer Besonderheiten und Erkennungsmerkmalen so wie viel Anschauungsmaterial (s. Foto).

So lernten die Teilnehmenden z.B. selbst gemachtes Eichelmehl und Eichelkaffee kennen (s. Foto), konnten Hagebutten direkt von mitgebrachten Zweigen probieren oder ein Rezept zur Herstellung von Hagebuttenmus kennenlernen.

Es gab Schlehen zu kosten, die viele der Teilnehmenden vorher kaum kannten, zumindest noch nie (roh) gegessen hatten. Ein selbstgemachter Schlehensaft war auf jeden Fall sofort beliebt und äußerst lecker!

Ein Beitrag zur Nelkenwurz inkl. der Hintergrundgeschichte zu ihrem Namen ergänzte Thomas Spengler durch mitgebrachte, frisch ausgegrabene Exemplare der Pflanze, reichte ein selbst gemachtes Wurzelpulver mit dem nelkenähnlichen Aroma für eine Geruchsprobe herum und stellte eine passende Rezeptidee dazu für einen Weihnachts-Punsch vor. Schließlich wurde noch der Weißdorn mit seinen roten Beeren und den wertvollen Inhaltsstoffen zur Herzgesundheit beleuchtet.

Abgerundet wurde der Workshop durch eine gefüllte Schale essbarer Nussfrüchte von Esskastanien, Walnüssen, Bucheckern und Baumhasel, zu denen es kurze Vorträge gab, sowie durch einen Salatteller frischer Kräuter und Stauden, die für diese Jahreszeit teils untypisch waren und nur durch den feuchten Herbst und milden November noch einmal so üppig gedeihen konnten. (Der Teller war übrigens gefüllt mit Schafgarbe, blühenden weißen Taubnesseln, Spitzwegerich, Knoblauchsrauke, Löwenzahn und Ackersenf!)

Insgesamt nahmen die Teilnehmenden viele neue Erkenntnisse zu essbaren Wildpflanzen mit und waren beeindruckt von so vielen Nutzungsmöglichkeiten!

„Es freut mich, dass das Format des Workshops allen so gut gefallen hat“, fasste Thomas Spengler den Termin zusammen und kündigte eine Fortsetzung für Mitte Dezember an.